Die 10 größten Irrtümer über den MVB

Jugend_Corner Übersicht Zurück Vor

1) Die Instrumente für Musikschüler sind selber käuflich zu erwerben!

Nein, der MVB stellt allen Kindern, die eine Blasinstrument erlernen wollen ein entsprechendes Instrument zur Verfügung.

2) Als Musiker beim MVB ist der Genuss von Alkohol Pflicht!

Nein, diesbezügliche Gerüchte sind allesamt unwahr, wenngleich der eine oder andere Musiker in erlaubtem Alter nichts gegen das eine oder andere Glas Wein usw. einzuwenden hat. Jugendliche werden jedenfalls nicht verführt...

3) Im MVB gibt’s es nur alte Leute und keine Gleichaltrigen, mit denen man auf einer Wellenlänge segeln könnte!

Nein, der Altersschnitt im MVB liegt bei 34,5. Die Jugend hat das Ruder also durchaus schon in der Hand.

4) Die Musik, die beim MVB gespielt wird ist altmodisch, verzopft und einfach uncool!

Über Geschmack läßt sich bekanntlich vortrefflich streiten, doch spielen wir beim MVB natürlich nicht nur die alten Walzer, Polken oder Märsche sondern auch immer wieder moderne Stücke, wie die Filmmusik von "Findet Nemo" oder "Dirty Dancing". Aber gerade die jungen Mitglieder sind stets dazu aufgerufen, sich bei der Stückauswahl einzubringen - der MVB spielt das, was seine Mitglieder spielen...

5) Um beim MVB mitspielen zu können, muß ich pro Jahr einen horrenden Mitgliedsbeitrag zahlen!

Nein, es gibt keinen Mitgliedsbeitrag, der zu entrichten ist. Das einzige, das von Deiner Seite kommen sollte, wäre das Interesse am Spiel eines Instruments und die Motivation einigermaßen regelmäßig in die Proben zu kommen.

6) Die Mitgliedschaft beim MVB kostet viel zu viel Zeit, die mir dann bei anderen Hobbys oder für die Schule fehlt!

Nun, ohne einen gewissen Zeitaufwand mag es tatsächlich nicht funktionieren, aber wir sind prinzipiell recht flexibel, was die Zeitfrage bei unseren Mitgliedern anbelangt. Außerdem: je mehr Mitglieder wir haben, desto leichter können wir es uns untereinander ausmachen, wer wann wo zu spielen hat. Das bedeutet, dass einzelne Terminkollisionen kein Problem für Dich sein werden.

7) Die Jugendlichen, die beim MVB mitmachen, sind kleine Sonderlinge, die kein Leben haben, Ausgestossene sind und sich nur in der Gemeinschaft mit gleichgesinnten Idioten wohlfühlen und existieren können!

Blödsinn! Nur weil man es besser macht als all die anderen Jugendlichen, die zwar allesamt so tun, als hätten sie ein Monopol auf Musikgeschmack und -wissen, gehöeren wir beim MVB eben zu jenen, die auch selbst Musik machen können. Wir können selber Musikstücke aussuchen, spielen und anderen zu Gehör bringen. Und es gibt edefinitiv kein Stück, das nicht auch Blasinstrumenten gut klingen kann. Und wenn ihr das nicht glaubt, seid ihr selber schuld.

8) Um beim MVB mitwirken zu können, muss man in Breitenau wohnen!

Nein, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Nur weil wir uns „Musikverein Breitenau“ nennen sind wir keine geschlossene Gesellschaft mit ausschließlich Breitenauer Mitgliedern. Bei uns haben Musiker und Musikerinnen aus Breitenau, Schwarzau, Würflach, Flatz, Erlach, Pitten und etwa auch Wiener Neustadt ihre musikalische Heimat gefunden. Niemandem sind bei uns die Tore verschlossen. Wer mitspielen will, kann auch mitspielen.

9) Im MVB will man nur „echte“ Österreicher haben!

Auch hier gibt es von uns ein klares NEIN! Bisher hat es sich zwar noch nicht ergeben, dass sich Jugendliche nicht-österreichischer Nationalität für die Teilnahme an den Aktivitäten des MVB interessiert hätten, aber hiermit seien jedenfalls alle eingeladen, das zu überdenken. Wir freuen uns über jeden, der mit uns Musik machen will!

10) Wenn man beim MVB mitmacht ist immer etwas los, es wird einem niemals langweilig, man findet Freunde fürs Leben, manchmal sogar den Partner fürs Leben, ist in der Öffentlichkeit gern gesehen, bekommt regelmäßig Gratisverpflegung bei diversen Veranstaltungen und ist für andere Menschen ein Vorbild!

Nun, das ist kein Irrtum sondern nichts als die reine Wahrheit – wer damit nicht klarkommt, der hat aber auch wirklich nichts beim MVB zu suchen...

Designed by master-studios and HaMaHa